Produkt­konzept

Produkt­konzept

Umfassende Konzeption und Visualisierung einer klaren Produktidee, die einen Standort – basierend auf Analysen, Nutzungsszenarien, der entsprechenden Programmierung und Planung – zielgruppengerecht positioniert, als erfolgreiches Geschäftsmodell darstellt und zum begehrten Ort macht. arrow icon

Im Kontext der immer komplexer werdenden Anforderungen und regulativen (rechtlichen wie ökonomischen) Faktoren kreieren wir mit unseren PRODUKTKONZEPTEN beflügelnde Visionen und zeigen deren Machbarkeit auf.

Um Projektentwicklungen erfolgreich anzustoßen, spüren wir die Potentiale von Standorten auf, analysieren sie, beleuchten sie städtebaulich, bewerten sie entlang gesellschaftlich relevanter Themen, denken sie konsequent nutzerorientiert, positionieren, programmieren, plausibilisieren sie und übersetzen sie in starke Bilder und visuelle Konzepte. Durch diese interdisziplinär verschränkte Betrachtungs- und Beschreibungsweise entwerfen wir Produkte, die sich auf Basis valider Grundlagen zu erfolgreichen Geschäftsmodellen entwickeln und für Prosperität sorgen können.

Weitere Formate:

Sonneninsel in Neukölln

Bestehende Strukturen auf der Sonneninsel konnten in ein gesamthaftes Programm gefasst werden, das ursprünglich hier verortete Gebäudefunktionen, u.a. Lagerhallen, zitiert und für zeitgemäße Nutzungen attraktiv macht – als „next level“ der Berliner Kreativlandschaft.

Friedrich-Krause-Ufer im Wedding

Für einen innerstädtischen Produktionsstandort mit einer Gesamtgröße von rund 40.000 m² haben wir eine Programmierung entwickelt, die das Gelände als Industrie-4.0-Arbeitslandschaft neu positioniert. Sämtliche Funktionen – wie Produktion, Service, Logistik – können nun auf flexibel nutzbaren Flächen aktiviert und kollaborationsfördernd vernetzt werden.

Das Neue Gartenfeld in Berlin-Spandau

Bei der Beplanung des 60 Hektar großen Areals „Neues Gartenfeld“ im Bezirk Spandau unterstützen wir die entwickelnde Planungsgemeinschaft u.a. bei Programmierung und Concept Design für die Bestandsgebäude (wie die imposante und historisch bedeutsame Belgienhalle). In der Produktkonzeption für Flächen dieser Größenordnung ist das Zusammenwirken von Atmosphäre, Nutzungsstruktur, Erschließung, Steuerbarkeit und Wirtschaftlichkeit so komplex wie elementar.

Ehemalige Zuckerfabrik in Ketzin

Im brandenburgischen Ketzin entsteht auf einem 200.000 m² großen ehemaligen Industriegelände am Ufer der Havel eine neue Stadtlandschaft, deren Nutzungsarten, Typologien und Raumbezüge so kombiniert sind, dass einzelne Bereiche und Programme in sich funktionieren und gleichwohl als vielseitige Gesamterfahrung begeistern.

Campus Elsenstraße

Ein ca. 170.000 m² großer Gewerbestandort an der Grenze von Neukölln zu Treptow, der seit den 90ern von Siemens für die Prototypenerstellung, Produktfertigung und -montage genutzt wird, erhält nun ein Update: Das Gelände wird teilweise erweitert und ein attraktives Raumangebot für Berliner Zukunftsbranchen geschaffen, die den direkten Anschluss an sehr urban geprägte Umgebungen suchen.

Projekt Pettenkoferstraße

Entlang der Produktvision „fabrikneu“ konnten wir in der Pettenkoferstraße das Berliner Erfolgsmodell des Gewerbehofs für zeitgemäße Nutzungen neu programmieren: Durch die Freilegung eines zu DDR-Zeiten von einer Platte umschlossenen Gebäudes aus dem 19. Jahrhundert wird die ursprüngliche Hofstruktur wiederbelebt; die nutzerorientierte Neubeplanung schafft nun eine Öffnung für zukunftsorientierte Berliner Branchen und Ideen.

realisiert für:

Art-Invest Real Estate
Augustus
Bayerische Hausbau
BEOS
Brauerei Gebr. Maisel 
Design Hotels 
DWI 
Gewobag
Grün Berlin
HOCHTIEF
INCEPT
Kilian Immobilien
Land Berlin
Land Brandenburg
Maruhn Real Estate
Planungsgemeinschaft Das-Neue-Gartenfeld
S IMMO Germany
SIGNA
SLOW
Tegel Projekt 
TLG Immobilien
UTB 

relevant für:

Alle, die sich eine konsequent zielgruppenorientierte Programmierung für ein Projekt (Bestand/Neubau) wünschen und begehrte Orte schaffen wollen.

– Investor*innen
– Projektentwickler*innen
– Betreiber*innen
– Institutionen
– Eigennutzer*innen
– Quartiersentwickler*innen
– Stadtentwickler*innen